Veranstaltungen und Neues

Neuer Flyer

Der von der Gustav Mahler Vereinigung entwickelte neue Flyer ersetzt das früher als Zielsetzung bekannte Werbemittel.

Redaktion:

Gabriele Bastians

Dr. Alexander Odefey

Dr. Albrecht Schultze

Foto: Wolfgang Cords

Sommer 2017| Stadt-Rundgang: „Auf Spuren Gustav Mahlers in Hamburg“

  • Anmeldung:

news@gmvh.de 

 

  • Termine: 

 

 

nach Vereinbarung

Treffpunkt KomponistenQuartier: Peterstraße 28, 20355 Hamburg

  • Gebühr:

10,- € pro Person in bar (Schüler/Studenten 5,- €) zu Gunsten der Gustav Mahler Vereinigung Hamburg

Eine Veranstaltung der Gustav Mahler Vereinigung e.V., Hamburg in Kooperation mit dem Komponistenquartier Hamburg.

 

Gustav Mahler wirkte von 1891-1897 in der Hansestadt, er zog mehrfach innerhalb der Stadt um, besuchte gelegentlich den Salon der Henriette Lazarus, Esplanade 37 (das Gebäude hat sich erhalten), hatte wichtige Freunde (vom Bürgermeister Carl Friedrich Petersen über den Architekt Marin Haller, den Physiker Arnold Berliner bis zu Musikkritikern Ferdinand Pfohl und Wilhelm Zinne), deren Wohnorte noch bekannt sind, mit denen er sich im Alsterpavillon, in Schümanns Austernkeller, Jungfernstieg 36, neben dem Streits Hotel (Nr. 38) oder im Wiener Café, Ecke Colonnaden/ Neuer Jungfernstieg 5 traf. Er war Chefdirigent („Erster Kapellmeister“) am Stadt-Theater in der Dammtorstraße, dirigierte auch am Altonaer Theater in der Königstraße (das heute an anderer Stelle steht), hatte Konzertauftritte im legendären Conventgarten in der Fuhlentwiete (ab 1891 Kaiser-Wilhelm-Str. 28) und im Concerthaus Hamburg (Gebr. Ludwig), Helgoländer Allee, sozusagen auf der Reeperbahn!

Zwei Gastspiele führten ihn noch einmal 1905 und 1908 nach Hamburg. Zuletzt konzertierte er dabei ein einziges Mal in der 1908 gerade neu erbauten Musikhalle (Laeiszhalle).

Der zu Fuß zurückzulegende Rundgang durch Hamburg streift den Ort seiner Inspiration zur Vollendung der Auferstehungssymphonie (St. Michaelis), den Ort seiner Taufe (St. Ansgar in der Neustadt), Hotels in denen er anfänglich abstieg, sowie Speise-Lokale, wo er zum Essen gerne hinging. Mit vielen Hinweisen auf seine Freunde und Bekannten in Hamburg gibt der Rundgang Einblicke in das Leben des großen Dirigenten und Komponisten. Mahler war auch ein passionierter Fahrradfahrer. Heute gibt es in Hamburg einen Gustav-Mahler-Platz und einen Gustav-Mahler-Park, der auf unserem Weg liegt.

Der zweieinhalbstündige Stadtrundgang wird an mehreren Terminen fortlaufend angeboten. Der Stadtrundgang findet statt, wenn mindestens 5 interessierte Personen angemeldet sind oder nach Vereinbarung auch ganz individuell.

 

Konzept: Dr. Dieter Wilde und Dr. Albrecht Schultze (unter beratender Mithilfe von Helmut Brenner)

Dr. Dieter Wilde ist Historiker und Gästeführer. Mitglied der Gustav Mahler Vereinigung Hamburg. Er hat sich intensiv mit Gustav Mahlers Leben, seinen damaligen Hamburger Mitmenschen und seinem Hamburger Wirken beschäftigt. Von ihm stammt auch die Idee und Initiative zu diesem Stadtrundgang.

Dr. Albrecht Schultze ist Internist/Kardiologe und arbeitet seit Jahren im Vorstand der Gustav Mahler Vereinigung und dem Verein Heine Haus für das kulturelle Leben Hamburgs ehrenamtlich. Sein Arbeitsschwerpunkt ist in den letzten Jahren der inhaltliche Aufbau und die Konzeption des neuen Gustav Mahler - Museums im Hamburger KomponistenQuartier geworden.

Helmut Brenner: geboren 1948 in Neuss, beschäftigt sich seit vielen Jahren mit den künstlerischen Strömungen des Wiener Fin de Siècle. Seit 2006 freischaffender Publizist, Redakteur der deutschen Ausgabe der Familienbriefe Mahlers („Liebste Justi!“, 2006), Mitarbeit am Katalog zu den Mahler-Ausstellungen 2010 und 2011 in Wien und München. Er lebt in Meerbusch bei Düsseldorf. Herausgeber/Autor der beiden Standardwerke

Helmut Brenner/Reinhold Kubik: Mahlers Menschen: Freunde und Weggefährten, Residenzverlag, Salzburg 2014 und

Helmut Brenner/Reinhold Kubik: Mahlers Welt: Die Orte seines Lebens, Residenzverlag, Salzburg 2011.

 

Foto: Albrecht Schultze

Faksimile der Zweiten Mahler Sinfonie für das Mahler Museum

Die Gustav Mahler Vereinigung freut sich sehr über ein weiteres wunderbares Exponat für das neue Mahler Museum: Am 15. Februar 2017 überreichten Katharina zu Sayn-Wittgenstein und ihre Mitarbeiterin Julia Mundhenke (Sotheby’s) dem Vorstand der Mahler Vereinigung (Ingeborg Steifensand, Dr. Albrecht Schultze und Dr. Alexander Odefey) im Elysee in Hamburg eine Faksimile-Prachtausgabe der Original-Partitur der Zweiten Symphonie von Gustav Mahler aus dem Nachlass von Gilbert Kaplan († 1.1.2016). Der Impuls für das Geschenk an die Mahler Vereinigung ging ganz wesentlich auf die Initiative von Marcela Silva (Kaplan Foundation) zurück, der wir sehr herzlich danken.

Die Original-Partitur wurde Ende November 2016 bei Sotheby’s in London für den Rekorderlös von umgerechnet 5,3 Millionen Euro versteigert. Das Manuskript stammt aus dem Nachlass des amerikanischen Geschäftsmannes Gilbert Kaplan (1941-2016). Dieser war von Mahlers Zweiter Sinfonie nach einem Konzert in der New Yorker Carnegie Hall 1965 so tief beeindruckt, dass er unermüdlich daran arbeitete, als Dirigent das Stück mit den renommiertesten Orchestern der Welt aufzuführen. Sein Traum wurde Wirklichkeit: Insgesamt über 100 Mal dirigierte er über drei Jahrzehnte lang diese Sinfonie, und auch (fast) nur diese Sinfonie. Der Erwerb der Original-Partitur der Zweiten 1984 stellte einen Höhepunkt in Kaplans Leben dar.

Die Mahler Vereinigung hat Gilbert Kaplan und sein Lebenswerk für Mahler im Juni 2017 mit einer Veranstaltung (in der Reihe "Gustav Mahler und seine Mäzene und Wegbereiter“) gewürdigt. Die Laudatio hielt Peter Krause.